• SSL verschlüsselt - TrustedShop Käuferschutz

Kernziehschutz - Lexikon

Filter schließen
von bis

Der Kernziehschutz dient der Verhinderung des Kernziehens bzw. des Abbrechens des Schließzylinders durch die Nutzung einer Ziehschraube um ohne Schlüssel ein Schloss öffnen zu können.

 

Beim Kernziehen wird der Zylinderkern des Schließzylinders aus dem Gehäuse gerissen. Dabei wird eine Art Schraube in den Einführschlitz des Schließzylinders geschraubt und mit Ihrer Hilfe wird der Zylinderkern herausgerissen. Mn kann dann mit geeignetem Werkzeug die nicht mehr blockierte Schließnase  drehen und das Schloss und die Tür ohne Schlüssel zu öffnen. Der Kernziehschutz verhindert die unberechtigte Öffnung einer Tür ohne Schlüssel und stärkt so den Einbruchsschutz.

 

Der Kernziehschutz kann durch die Bauart des Tür-Beschlags und/oder des Schließzylinders erreicht werden.

 

Ähnlich wird vorgegangen, wenn man versucht, den Zylinder abzubrechen, um an die Schließnase bzw. die Schlossmechanik zu kommen, um eine Türe ohne Schlüssel öffnen zu können. Dabei wird ein Zugschraube mit selbstscheidendem Gewinde eingesetzt, die im Durchmesser so groß ist, dass sich der Kern fest im Gehäuse verkeilt und der nun angesetzte Zug nicht nur den Kern herauszieht, sondern der Zylinder am Gewindeloch für die Stulpschraube zerbricht. Schlüsseldienste verwenden diese Öffnungsmethode häufig, wenn andere Öffnungsvarianten nicht funktionieren.

 

 

Kernziehschutz am Beschlag: Zieschutzbeschlag - Beschlag mit Zylinderschutz

 

 

Beim sogenannten Ziehschutzbeschlag oder der Ziehschutzrosette wird der Kernziehschutz dadurch erreicht, dass der Schließzylinder durch den Beschlag auch auf seiner Stirnseite abgecket ist. Vor dem Zylinderkern ist eine im Beschlag beweglich geführte Stahlplatte eingearbeitet, die es erlaubt, den Schlüssel zu stechen, die es aber unmöglich macht, geeignetes Werkzeug für ein Kernziehen anzusetzten.

 

Zieschutzbeschlag_Detail581ddd1f7dd5e                Zieschutzbeschlag581ddd1b840c3

 

Durch die Abdeckung ist auch ein exzellenter Aufbohrschutz gegeben, denn es lässt sich kein Bohrer ansetzten, um die Zuhaltungsstifte zu zerstören.

 

 

 

Kernziehschutz im Schließzylinder: Ziehschutzkern

 

 

Der Kernziehschutz ist ein Sicherheitslement der KESO-Schließzylinder in Sicherheitsstufe 5, das verhindert, dass der Zylinderkern aus dem Zylindergehäuse des Schließzylinders gezogen werden kann. So kann der Zylinder mit der oben beschriebenen Technik des Kernziehen nicht umgangen werden und es ist zuverlässig verhindert, dass das Schloss so ohne Schlüssel geöffnet werden kann.

 

Um den Ziehschutz zu gewährleisten, ist der Zylinderkern des Profilzylinders am inneren Ende verlängert und im Durchmesser größer als das Gehäuse des Schließzylinders. Diese größere Stück befindet sich bereits außerhalb des Zylindergehäuses und verankert den Kern sicher hinter dem Zylindergehäuse.

 

Zylinderkern und Kernziehschutz des Schließzylinders werden aus einem Stück gefertig. Zusammen sind sie ein massiver Stahlbolzen dessen im Durchmesser größeres Ende eine Verankerung im des Zylinderkerns im Gehäuse des Schließzylinders sicherstellt. In dem roten Kreis in der Rückansicht  unten ist der Überstand des Ziehschutzes zu erkennen. Das "dickere Ende" erkennt man links in der Seitenansicht.

 

 

Kernziehschutz-Seitenansicht581ddd1446674Kernziehschutz-Frontalansicht581ddd136d11d    

 

Bei Zylindern ohne Kernziehschutz wird der Zylinderkern durch einen Metallring im Gehäuse gehalten, der in eine Kerbe des Zylinderkerns greift. Dabei hat der Zylinderkern über die ganze Länge den gleichen Durchmesser. Bei Zylindern mit Ziehschutzkern übernimmt der überstehende Kernziehschutz diese Aufgabe. Diese deutlich festere Verankerung stellt ein sehr großes Hindernis da, wenn ein Unbefugter durch Kernziehen (wie oben beschrieben) versucht, eine Tür ohne zum Schließzylinder passenden Schlüssel zu öffnen.

 

Der Überstand des Kernziehschutz entsteht bei der Herstellung des Zylinderkerns dadurch, dass man den Teil des Zylinderkerns, der ins Gehäuse eingeführt wird, bis auf das passende Maß abdreht. Die Stahlstangen, die für die Produktion der Zylinderkerne mit Ziehschutz verwendet werden haben deshalb einen größeren Durchmesser als die Stangen, mit der normale Zylinderkerne gefertigt werden. Entsprechend aufwendiger ist die Produktion von Schließzylindern mit Ziehschutzkern.

 

Gleichzeitig ist der Ziehschutzkern mit einem Kernschutz versehen, der gleichzeitig als Aufbohrschutz wirkt (in der Abbildung oben zeigt der kräftig blaue Kreis den linken der beiden Kernschutzstifte, der 2. ist neben dem roten Kreis zu sehen), so dass der Zylinderkern auch gegen gegen diese Angriffsmethode gesichert ist. Dank dieser Stifte aus gehärtetem Stahl kann keine Zugschraube mit selbstschneidendem Gewinde angesetzt werden, da diese Stifte das Gewinde der Zugschraube zerstören und diese deshalb nicht in den Führungsschlitz für den Schlüssel eingeschraubt werden kann. Ohne diese Schraube kann der Zylinder in einem bündig (bzw. mit einem Zylinderübestand von nicht mehr als 3 mm ) abschließenden Beschlag nicht abgebrochen werden.

 

 

Beide Varianten des Kernziehschutzes, sowohl der Ziehschutzbeschlag als auch der Ziehschutzkern stellen einen effizienten und wirkungsfollen Aufbruchsschutz für das Schloss dar und erhöhen die Einbruchssicherheit.